Der Umbau Teil 8

Veröffentlicht in: Aktuell, Allgemein | 0

August…….ausspannen, paddeln, Sonne genießen, ausruhen…..wir verbringen eine Woche in Polen, treffen unsere Freunde Arno und Waltraut. Diesmal nicht in Roquetas, wie sonst, sondern an einem polnischen See. Erholung pur. Anschließend besuchen wir ein Filmfest, daß von Freunden in Mecklenburg – Vorpommern organisiert wird. Wir lassen den August sehr entspannt an uns vorüberziehen, der Sommer ist so schön….

Ende jetzt mit der Träumerei, wir wollen fertig werden! Ab in die Werkstatt!!

Die Schlösser für die Küchenkiste sind endlich da. Der Einbau selbst ist total einfach, aber dann kommen die Feinheiten: das Schloss soll leichtgängig drehen, die Türklappe muß ringsum sauber abschließen, das alles einzustellen braucht seine Zeit. Am Ende des Tages funktionierts, wieder einen Schritt weiter geschafft.

Das letzte Seitenblech des Abwassertanks wird angenietet und anschließend alles mit Bondskleber abgedichtet. Meine Hände und Arbeitsklamotten sehen abends aus wie Sau, dieser Kleber verteilt sich überall!! Die Spannung steigt: wir fluten die Abwasserkiste. Ist sie dicht?

Unter einer Ecke bildet sich eine Pfütze, das ist doch bestimmt nur Kondenswasser? Oder? Tja, leider nicht….. die Ecke ist undicht…..stetig lösen sich kleine Tropfen…..

Nochmal abtrocknen lassen, alles nochmal abdichten – und?! Jawoll, nix tropft mehr, alles hält dicht. Geschafft.

Martin bereitet alles für den Anbau der Markise vor. In die Shelterwand werden außen Gewindenieten eingedreht. Dann heißt es: Markise halten bis einem die Arme lahm werden. Vielmehr bis die ersten drei Schrauben drin sind und die Markise von alleine hält. Während Martin mehr Löcher in die Shelterwand bohrt und danach alles festschraubt, beginne ich mit kleinen Verbesserungen im Wohnbereich. Zum Beispiel damit, die Badezimmertür wieder anzuschrauben. Unser kleines Regal unter dem Waschbecken hat keine Seitenwand, bei Geländefahrten verteilt sich der Inhalt überall. Jetzt baue ich eine Seitenwand ein, gut belüftet, damit sich die Abluft vom Backofen nicht staut. Unsere Vorratsdosen haben keinen guten Platz, das ständige Chaos mit den Dosen nervt. Wir finden noch einen zusätzlichen Platz über einer Staukiste für eine neue Schublade, exklusiv für die Vorratsdosen. Schnell ist die Schublade gebaut, dies wird in Zukunft für Ordnung sorgen.

So, die Markise ist angebracht, sieht super aus. Und unsere Sorge, die Außenstauklappe unterhalb könnte wegen der Markise vielleicht nicht mehr weit genug zu öffnen sein, um die Staukisten rein- und rauszuschieben, erweist sich als unbegründet. Läuft ohne Probleme. Prima, auf unserem Aufgabenzettel kann die Markise abgehakt werden.

Wir müssen zum TÜV. Martin checkt vorher nochmal alles durch und siehe da: die Lichter funktionieren plötzlich nicht mehr. Warum?! Fehlersuche. Sicherungen alle okay, er robbt unterm LKW herum und kontrolliert alle Kabel, alles okay. Nochmal den Sicherungskasten auf und – alle Lichter brennen! Sicherungskasten zu – alles aus! Auf – Lampen an, zu – Lampen aus. Na bravo, jetzt weiß er wenigstens wo der Fehler zu finden ist. Dieses Phänomen ist bei Steyrfahrern nicht unbekannt. Hatten wir nur bis jetzt noch nicht.

Am nächsten Tag bestehen wir ohne Mängel und bekommen für ein Jahr die ersehnte Plakette.

Josie, Benni und ihr Hund Filos besuchen uns mit ihrem Defender. Letzten März standen wir zusammen in Tarifa https://www.rappelkiste-berlin.com/spanien/ sind anschließend ein paar Tage zusammen gefahren und haben gemeinsam eine sehr schöne Zeit verbracht, bis sie zur Fähre nach Sardinien aufgebrochen sind. Immer noch auf Europareise machen sie bei uns im Garten für eine Woche Station. Das Wetter ist traumhaft. Wir bekommen tatkräftige Unterstützung in der Werkstatt, werden bekocht, lernen Skip.bo spielen und haben enorm viel Spaß. Die Abende sind noch mild, wir essen im Garten, sitzen am Feuer mit Gitarre und singen. 100% kitschige Lagerfeuerromantik, umwerfend schön! Die Woche ist viel zu schnell vorbei und die drei reisen weiter gen Norden. Wir winken und werden ganz schlimm von Fernweh gepackt, wir müssen fertig werden, wir müssen los…..

 

Liebe Grüße, bis bald

Julia & Martin

Drink positive!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.