Der Umbau: Teil 5

Veröffentlicht in: Aktuell, Allgemein | 0

Es bleibt weiterhin ziemlich kühl, wir ziehen warme Jacken an, Mitte Juli, macht die Sommersonne Ferien? Zum arbeiten ist das allerdings sehr angenehm.

Um die neuen Staukisten anbringen zu können, müssen die alten Rücklichthalter abgeschraubt werden. Die Rücklichter versetzen wir weiter nach hinten zum Heck. Ewig dauert es, bis die letzte, anscheinend total verklemmte Schraube sich löst. Kein Wunder, hier ist bei der Montage extrem schief gebohrt worden, die Schraube wurde offensichtlich mit großer Gewalt eingezwungen. Kaum sind die Halter abgeschraubt, halten wir die Küchenkiste an ihren zukünftigen Platz. Was ist das? Die passt ja gar nicht!!! Ein Holm ragt aus dem Rahmen, den wir bisher völlig übersehen haben! Ist ja auch in Tarnfarbe gestrichen. Da passt die Kiste natürlich nicht drüber, eine Ecke muß ausgespart werden. Ich setze die Säge wieder an und säge einen Ausschnitt aus. Nun muß maßgenau ein Kästchen angefertigt und angepasst werden. Dieses winzige Kästchen macht fast genau soviel Arbeit wie die großen Kisten zuvor. Aber am Ende passt alles perfekt zusammen. Jetzt können wir die große Kiste über den Holm schieben, passt! Wir nehmen die Maße für die Befestigung. Auch die Rücklichter brauchen neue Halterungen. Martin baut sie und versetzt anschließend die Rückbeleuchtung. Der Warnstreifen unterm Steyr wird abgeschraubt, hier findet unser Nummernschild einen neuen Platz. Etwas zurechtdengeln, Schild und Beleuchtung dran, alles wieder montieren. Jetzt muß noch die Elektrik verlegt werden. Das größte Problem dabei ist, überraschenderweise, ein Stück 8-poliges Elektrokabel zu besorgen. In den Geschäften hier gibt es das anscheinend nicht, im Internet werden wir auch nicht fündig.Was nun? …… Rumfragen hilft: ein Freund hat noch etwas übrig und überläßt uns das. Glück gehabt. Martin turnt wieder mal unter dem Lkw herum und schließt alles an.

Trotz des unerwarteten Kästcheneinbaus passt unser Campingkocher für die Außenküche noch in die Kiste, zum Glück, das wär´s noch gewesen….Aus 30mm Aluprofil schneide ich Stücke für die Kistenhalterungen zurecht. Probehalber wird die Küchenkiste angeschraubt, Martin bohrt Löcher für Gewindenieten. Dann der nächste Schreck! Als wir die zweite Kiste an ihren zukünftigen Platz halten, sehen wir, daß wir verdammt nah an den Schraubring für unseren Reservereifenkran herankommen. Können wir da jetzt noch den Akkuschrauber ansetzen, um den Kran nach oben zu fahren? Oder versperrt die Kiste den Zugang?…..Ausprobiert und Glück gehabt, passt! Auch auf dieser Seite werden Löcher für Gewindenieten gebohrt.

Die Honda Dax kommt in die Werkstatt. Beim letzten Verladen waren wir einen Moment unaufmerksam und sind mit dem Fußbremshebel hängengeblieben, hoffentlich kein Bremsentotalschaden. Nein, wieder Glück gehabt, alles halb so wild, Martin kann das reparieren.

Endlich kommt Farbe auf die großen Kisten. Wir haben uns für schwarz entschieden, ich rolle los.

Eine Woche mit einigen Überraschungen! Aber alles ist gut ausgegangen und gegen Ende der Woche meldet sich auch die Sommersonne zurück. Prima, läuft!

Bis bald, liebe Grüße

Julia & Martin

Drink positive!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.