El Poquito, El Torcal, El lecho de un Rio

Veröffentlicht in: Aktuell, Allgemein | 0

Klickt auf das Bild für den ganzen Text!

 

Von Malaga aus fahren wir hoch in die Berge. Auf der Strecke nach Antequera reiht sich eine Kurve an die nächste, wir schaukeln uns stetig aufwärts. Die Route ist an Schönheit kaum zu überbieten. Die ersten Hügel und kleinen Berge sind bewirtschaftet, die Felder frisch gepflügt, dunkelbraune Erde, einige Felder leuchten in frischem, frühlingshaftem grün, hier wächst schon wieder Getreide. Manchmal stehen einzelne Bäume auf den Feldern, um sie wurde sorgsam herumgepflügt. Kleine, gelbe Blümchen zieren die Strassenränder, kaum zu glauben, das wir Ende Dezember haben! Von überall haben wir eine herrliche Aussicht, wir können weit über die Landschaft blicken, es ist unglaublich schön!

Im Hintergrund sehen wir jetzt die hohen, grauen Felsen, kommen näher, ab Villanueva de la Conception dominieren die Berge die Landschaft.

Und es geht weiter bergauf, wir streifen den El Torcal Nationalpark, umrunden einen Gipfel und rollen zur Abwechslung abwärts durch enge Serpentinen nach Antequera. Kurz vor der Stadt passieren wir die Ruinen der einst blühenden Textilindustrie, alle Gebäude und Häuser längst verfallen und bewachsen.

Weiß leuchtet uns Antequera in einem kleinen Tal entgegen, überragt von einer großen Burg, mehrere prächtige Kirchtürme stechen aus dem Häusermeer. Es ist der Samstag vor Weihnachten und ich habe von zauberhaften, romantischen Gassen gelesen, im abendlichen Weihnachtsschmuck sicher sehr stimmungsvoll. Wir stellen uns auf den offiziellen Stellplatz und ziehen los in die Stadt.

Durch langweilige Wohnviertel geht es bergauf.

Und bergauf, immer noch durch langweilige Wohnviertel.

Mal hier, mal da abgebogen, langweilige Wohnviertel.

Martin fragt beim Bäcker, wo denn hier das Centro Historico ist?  Gleich dahinten, nur links rum weiter. Jetzt geht´s abwärts – durch ältere langweilige Wohnviertel. Wir kommen an eine Hauptstrasse, hier hängt Weihnachtsbeleuchtung.

Die Fussgängerzone finden wir auch, alle Geschäfte schon seit Mittag zu, öffnen heute auch nicht mehr. Ziemlich ausgestorben, kaum jemand außer uns unterwegs. Von zauberhaft, romantisch oder Weihnachtsstimmung nichts zu sehen…..Das haben wir uns ganz anders vorgestellt! Etwas enttäuscht gehen wir zurück zur Rappelkiste. Auf dem Weg dahin ( durch langweilige Wohnviertel ) fällt unser Blick in eine Seitengasse. Vor einer winzigen Eckkneipe stehen einige feiernde Spanier. Wie von Zauberhand werden wir zu dieser Bar gezogen! Wenigstens ein kleines Gläschen Rotwein werden wir uns jetzt gönnen! Als wir das proppevolle, kleine Restaurant betreten, werden wir erstaunt angeschaut, wir sind die einzigen Fremden hier. Es geht hoch her, wie immer herrscht ein frenetischer Lärm, der kleine Schankraum sieht aus wie ein Schlachtfeld! Die Theke ist vollgestellt mit halb ausgetrunkenen Gläsern und die vier Jungs hinter der Theke, unübersehbar vier Brüder, schütten gewaltige Mengen Gin, Rum oder Whiskey für Longdrinks in große Gläser. Hier sind wir richtig, wir fühlen uns sofort wohl! Und der Rotwein ist hervorragend! In einer Ecke sitzt ein junger Mann auf einer Cajón, einer Percussionholzkiste und trommelt. Als ein etwas kleinerer Mann die Bar betritt, erhitzt sich die Stimmung, alle begrüßen ihn überschwänglich – „Hombre!!!“ – klopfen ihm auf die Schulter, kaum schafft er es, sich hinzusetzen. Sofort wird ihm eine Gitarre in die Hand gedrückt und ein Riesenlongdrink hingestellt. „El Poquito“ wird er genannt, wie uns gleich jemand erklärt. Er beginnt zu spielen, der Cajóntrommler setzt ein, die Leute beginnen rhythmisch zu klatschen. Ein zweiter Mann kommt in die Bar, der ebenso begeistert und herzlich begrüßt wird, er setzt sich zum Gitarrero. Dann beginnt er zu singen und die Menge tobt!! Leute, so etwas haben wir noch nicht erlebt! Der ganze Laden geht hoch, brodelt, alle singen, lachen, klatschen, tanzen! Jede Strophe wird inbrünstig bejubelt! Der Padrón kommt zu Martin, schüttelt ihm enthusiastisch die Hände, freut sich so, daß wir so begeistert mitmachen! Erst trau ich mich nicht zu filmen, dann aber doch, der Padrón zieht sofort alle zur Seite und schiebt mich nach vorn, damit ich besser sehen kann! Die drei Musiker rocken die Bar, bestimmt zwei Stunden lang. Absolut großartig! Hört euch das an:

 

Wir beide bekommen Rotwein ausgegeben, schütteln Hände, verstehen kein Wort! Schließlich ziehen der Sänger und der Gitarrero weiter, aber das tut der Stimmung keinen Abbruch, andere Gäste singen jetzt, einer schnappt sich die Gitarre, kann überhaupt nicht spielen, schrummt nur so drauf rum, macht nichts, die Sänger, Klatscher und Jubelschreie sind ohnehin so laut, das man das Geschrummel nicht hört. Irgendwann spät verabschieden wir uns, bekommen noch eine Flasche Ribeira geschenkt, Martin ruft ein schüchternes „Feliz Navidad“ in die Menge und wird dafür umarmt und geherzt! Ein grandioser, fantastischer Abend, wir sind völlig begeistert! Das werden wir nie vergessen!

Etwas angeschlagen starten wir am nächsten Morgen die Rappelkiste und schrauben uns hoch hinauf in den Nationalpark El Torcal, heute ist Wandertag. Die Fahrt zum Visitorcenter bietet uns schon einen Vorgeschmack, sie führt uns steil bergauf durch die hellgrauen Felsen.

Wir parken und packen unsere Wanderrucksäcke.

Zwei Strecken stehen zur Auswahl, wobei die zweite, längere, irgendwann von der ersten abzweigt. Wir haben perfektes Wanderwetter, bis mittags hat sich der Parkplatz gefüllt. Anfangs wandern wir mit vielen anderen Leuten wie in einer Gruppe zusammen, aber als sich der Weg teilt, wird es deutlich ruhiger. Der Wanderweg ist von Beginn an spektakulär!! Vor 100 Millionen Jahren war hier der Meeresboden, Muscheln und Pflanzen sind auf den Meeresgrund gesunken und haben im Lauf der Zeit diese Kalksteinfelsen gebildet. Wind, Regen und Schnee gaben ihnen die phänomenalen Formen. Es sieht aus, als wären die Felsen künstlich übereinander gestapelt worden. Wir können uns gar nicht satt sehen, überall entdecken wir neue, sensationelle Felsstapel und Figuren.

 

Wir picknicken in einem kleinen, grünen Tal und lassen alles auf uns wirken, über den Gipfeln kreisen große Adler.

Grandios! Der Bergpfad ist sehr natürlich belassen, stellenweise nur gerade zwei Fuss breit, mal bergauf, mal bergab, wir müssen über Felsen klettern, uns durch enge Spalten zwängen!

Sonnengeflutete Plateaus wechseln sich mit kühlen Tälern ab, wir steigen in tiefe Schluchten hinab und klettern wieder nach oben, es ist unbeschreiblich schön, atemberaubend! Ungefähr zweieinhalb Stunden sind wir in dem bizarren Felslabyrinth unterwegs und kommen aus dem Staunen nicht heraus.

Am Ende des Weges angekommen gehen wir auf die Aussichtsplattform beim Visitorcenter und haben einen herrlichen Blick weit über die Täler bis nach Malaga und dem Meer. Während es hier oben noch hell ist, sehen wir unten das Abendrot über dem Meer leuchten. Martin findet noch einen Ammoniten in einem großen Felsbrocken. Ganz hingerissen kehren wir zum Steyr zurück, wir bleiben über Nacht hier und sind uns einig: morgen werden wir sehr früh aufstehen um hier den Sonnenaufgang zu erleben. Der Vollmond beleuchtet die Kalksteinfelsen, die Nacht ist kalt, bei uns bullert das Kaminöfchen und heizt uns ordentlich ein. Traumhaft.

Weihnachtsmorgen, der 24. Dezember. Im Dunkeln stehen wir auf, machen uns bereit für den Sonnenaufgang. Es ist überraschend mild draussen, ein lauwarmes Lüftchen weht. Als wir zur Aussichtsplattform kommen, ist es schon heller geworden. Für eine kleine Herde iberischer Steinböcke tauchen wir unerwartet auf, sie sehen uns verblüfft an und lassen uns ganz nah herankommen, bevor sie in aller Seelenruhe vom Weg runter auf die Felsen springen.

Die aufgehende Sonne färbt die hellgrauen Felsen leuchtend orange – rot. Am Horizont sehen wir unten im Tal das Morgenrot über dem Meer. Wir trinken Tee und sind überwältigt von der Schönheit. Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt!

Um neun Uhr ist das Farbspektakel vorüber, wir machen uns auf, im Frühtau zu Berge und wandern nochmal durch die Felsen. Bis auf ein paar Steinböcke am Wegrand sind wir ganz allein.

Später verzehren wir unser Frühstück auf den Felsen sitzend in der Sonne. In den Tälern war es nachts so kalt, daß die Gräser mit Rauhreif überzogen sind, kleine Pfützen haben Eisränder. Aber in der Sonne ist es herrlich warm.

Zurück beim Steyr überlegen wir kurz, Heiligabend hier oben zu verbringen, aber wir möchten unbedingt ein Weihnachtsfeuer haben und das geht hier im Naturschutzgebiet nicht. Nicht allzu weit entfernt befindet sich ein großer See, das könnte perfekt sein. Und so verlassen wir El Torcal schwer beeindruckt für dieses Mal, wir kommen auf jeden Fall irgendwann wieder hierher zurück.

 

 

Durch satt grüne Täler schwingen wir uns bergab Richtung See. Die Strecke ist wieder kurvig und wunderschön. Wir wählen eine Strasse, die uns an El Chorro vorbeiführt, Spaniens berühmten Höhenwanderweg durch eine tiefe Schlucht. Der Abzweig führt uns in einen kleinen Ort, ojeh, kaum drin, verengt sich die Strasse dramatisch, wird zur schmalen Gasse. Zurück können wir nicht, Einbahnstrasse. Wir müssen die Spiegel einklappen um überhaupt an den Blumentöpfen und Geländern vorbei zu kommen. Jedes Fleckchen ist zudem noch zugeparkt, es ist höllisch eng. Anstrengend. Hier geht es nur noch zentimeterweise vorwärts, wir tasten uns durch, folgen dem Hinweis nach El Chorro. Und stehen am Ortsende zwar auf einer breiteren Strasse, aber vor einem Verbotsschild für alles über 3,5t. Verdammt! Wir haben genug, wir pfeifen auf den See und El Chorro und drehen um. Wieder durch die Gassen, aber Moment mal, hier ist ja Einbahnstrasse, wo sollen wir denn lang fahren? Rechts führt eine zugeparkte Gasse extrem steil abwärts, nein, nein, es muß doch einen anderen Weg geben als diese enge 20% Gefällestrecke?! Wir stecken fest, ratlos. Ich steige aus, hilfsbereite Spanier eilen herbei. Es gibt keine andere Möglichkeit erklären sie mir, wir müssen da runter. Na dann, Gang rein und los. Es ist gruselig! Wir kippen abwärts und schleichen um Haaresbreite an den geparkten Autos vorbei. Furchtbar! Was für eine Erleichterung, als wir endlich unten ankommen und aus dem Ort fahren. Solche Experimente würden wir uns gerne sparen! Was machen wir jetzt? Ein neues Ziel muß her und zwar eines, wo wir unser Weihnachtsfeuer machen können. Wir fahren weiter Richtung Malaga. Nach ein paar Kilometern sehen wir linkerhand ein großes, trockenes Flussbett. Das wär doch toll! Martin entdeckt eine Zufahrt von der Strasse und schon sind wir abgebogen und rumpeln im Flussbett bis zu einem kleinen Eukalyptuswäldchen. Wir steuern quer über die Steine und ausgewaschenen Rinnen bis zu einem kleinen Plateau bei den Bäumen. Volltreffer! Wir stehen gerade, sind vollkommen allein und können hier Feuer machen, perfekt! Der Weihnachtsabend kann kommen! Und so sitzen wir bald an unserem Lagerfeuer und geniessen einen wunderschönen Abend, so haben wir uns das gewünscht. Frohe Weihnachten!

Am ersten Feiertag bleiben wir noch in unserem Flussbett, unserem lecho de un Rio, wärmen uns abends am Feuer, entzünden später unser Öfchen und lauschen nachts den Rufen der Eulen. Dann, im Frühnebel, nehmen wir wehmütig Abschied und fahren weiter.

Von hier aus werden wir recht zügig nach Algeciras fahren um nach Marokko überzusetzen. Dies ist der letzte Blogbeitrag in diesem Jahr. Wir blicken zurück auf ein wundervolles Jahr voller großartiger Erlebnisse und vielen sympathischen Begegnungen. Vielen, vielen Dank an Euch,  treue Leser und Leserinnen, für eure zahlreichen lustigen und lieben Kommentare und für euer Interesse. Bleibt uns weiterhin gewogen, wir melden uns nächstes Jahr wieder, dann aus Marokko!

Wir wünschen euch einen guten Rutsch ins neue Jahr, liebe Grüße

Julia & Martin

Drink positive!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.